ProjektEnsemble für zwei Institute

Neubau Lehmann-Zentrum II, TU Dresden

Der Verfasser entwickelt seine Gebäudestruktur aus der Idee, „aus den Lehmann‐Instituten ein Ensemble“ zu bilden. Es entstehen drei städtebaulich wirkende Baukörper, das Lehmann‐Zentrum I wird eingebunden in die städtebauliche Konzeption. Durch diesen Lösungsansatz wird ein Campusplatz gebildet, der funktional und städtebaulich überzeugen kann und ganz selbstverständlich den Eingang des Lehmann‐Zentrums II definiert.

Auszug Preisgerichtsprotokoll vom 30.01.2020
  • Es soll aus den zwei Lehmann-Instituten ein Ensemble entstehen. Zwischen ihnen spannt sich eine „Digital Plaza“ auf. Sie verfügt über eine hohe, weitstrahlende außenräumliche Aufenthaltsqualität.

  • Die gewinkelten Baukörper des neuen Lehmann-Zentrums II und des bestehenden Andreas-Pfitzmann-Baus bilden – sich diagonal gegenüberliegend – die Raumkanten dieses neuen, lokal Identität stiftenden Campus.

  • Zwei sichtbar 4-geschossige Baukörper, um ein Geschoss dem Geländeverlauf folgend versetzt, verbunden über ein Sockelgeschoss, stehen im Winkel zueinander. Eine gläserne Halle verbindet beide Baukörper und bietet im Inneren den zentralen Ausstellungs- und Kommunikationsflächen des Zentrums auf drei Geschossen einen attraktiven Raum.

Standort

Neubau Lehmann-Zentrum II, TU Dresden

Bildung und ErziehungForschung und Wissenschaft
  • Zellescher Weg 12-14
  • 01069 Dresden
  • Deutschland

Mehr

Projekt teilen