Konzertsaal der Hochschule für Musik Carl Maria v. Weber, Dresden, 1. Preis

Das Land Sachsen baut mit der Hochschule für Musik eine Erweiterung seiner Gebäude am Wettiner Platz. Das ehemalige Realgymnasium im Stil der italienischen Neorenaissance wird durch einen Neubau ergänzt, der dem heutigen Verständnis einer Hochschule für Musik – in sinnlicher und musischer Hinsicht – überhaupt Ausdruck verleiht. Durch die unterschiedliche architektonische Haltung der zwei Baukörper, getrennt durch einen alten baumbestandenen Hof, entsteht ein unverwechselbares, spannungsreiches Ensemle zwischen Alt und Neu. Der Konzertsaal ist als "Ein-Raum" konzipiert, über Weinbergtribünen gestaffelt, sitzt man um die Bühne und hört/sieht Musik. Ziel des Saales ist es, Innen wie Außen, eine moderne und abstrakte Komposition aus präzisen, dynamischen und kraftvollen Flächen zu erzeugen, die sich zu einem Raum für Musik verdichten.

Hauptnutzfläche 2.300 m² Bruttogrundfläche: 4.750 m² Bruttorauminhalt: 25.615 m³ Gesamtkosten netto: 11 Mio. €; Wettbewerb 1. Preis: 2004 Fertigstellung: 2008