ProjektForscher müssen auch schlafen

Gästehaus, Dresden

Projekttafel

Mit dem Neubau eines vierten Gästewohnhauses wird dem Gebäudeensemble des Max-Planck-Instituts für Physik der komplexen Systeme in Dresden ein weiterer Baustein auf dem Campusgelände hinzugefügt. Dieser verbindet und vermittelt aufgrund seiner Mischnutzung aus Gästewohnen und Bibliothek zwischen den verschiedenen bestehenden Gebäuden.

Das Gebäude liegt im südlichen Teil des Grundstücks, geprägt durch die angrenzende topographisch ansteigende öffentliche Grünzone. Daraus leitet sich als zentrales räumliches Element, die über drei Geschosse terrassenartig angelegte Bibliothek mit Lesegarten ab.

Das Institut unterhält ein umfangreiches Gästeprogramm das weiter ausgebaut wird, im neuen Gästehaus befinden sich vier Doppelzimmer und 17 Einzelzimmer.

  • Die Bibliothek ist über alle Geschosse als „Einraum“ mit Lufträumen konzipiert. Diese Lufträume, an denen sich die Arbeits- und Lesegalerien angliedern, sind im Zugangsbereich der Nordfassade angeordnet.

  • Somit orientieren sich die neuen Aufenthalts- und Lesebereiche zurück zum bestehenden Institutsgebäude mit großzügigen Öffnungen. Die verglasten Flurtrennwände der Bibliothek ermöglichen Ein- und Ausblicke und verbinden visuell die einzelnen Nutzungsbereiche.

  • Zur Bibliothek gehören ein Magazin im Untergeschoss, zwei Büros und ein Mehrzweckraum, sowie eine Gemeinschaftsküche.

  • Auf allen Geschossen stellt eine dem Institut zugewandte Außenfassade einen direkten Blick- und Raumbezug zwischen Institutsgebäude und Bibliothek her.

  • Auch Forscher müssen schlafen.

Elemente

Standort

Gästehaus, Dresden

Wohnung und Unterkunft
  • Nöthnitzerstraße 3
  • 01187 Dresden
  • Deutschland

Kürzlich fertiggestellt

Projekt teilen