WindLab Universität Oldenburg@BauNetz, 29.08.2017

„Offenheit und Kontext | Windenergieforschung in Oldenburg von hammeskrause architekten“ „Zeitgenössische Forschungsbauten sind „Kathedralen des Verstandes“, findet der britische Architekturkritiker Edwin Heathcote. Im Inneren der Forschungsbauten von hammeskrause architekten (Stuttgart) versteht man, was er meint. Das kürzlich fertig gestellte Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart zeigt sich als geschlossener Kubus, im Inneren wird die Gebäudehöhe mit einem gelben Treppenhaus inszeniert. Das Zentrum für Biomedizin in Lübeck umschließt ein beeindruckendes Atrium in voller Gebäudehöhe. Die große Tribüne und die verglasten Konferenzräume stehen im Blickkontakt mit den Laboren. Auch beim aktuellen Neubau für die Windenergieforschung an der Universität Oldenburg stehen die Gemeinschaftsräume für die 130 Forscherinnen und Forscher im gestalterischen Fokus. (…) Panoramafenster im Erd- und ersten Obergeschoss geben Einblicke in die acht Meter hohe Experimentierhalle mit angeschlossenem Windkanal. (…)“(dd)